VTI

(english version)

Volkstanz & Tanzmusik International (VTI) ist ein Verein, welcher sich mit Volkstanz und Tanzmusik beschäftigt. Alle Leute die sich an der Organisation von VTI-Veranstaltungen beteiligen, arbeiten ehrenamtlich.

Der VTI fördert die Verbreitung von internationaler Tanz- und Musikkultur und damit verbundenen internationalen Begegnungen. Er macht dies seit 1977 (u.a.) durch die Organisation von verschiedenen Kursen und Seminaren. Eine spezielle Stärke ist dabei der Einbezug von Live-Musik.

Ehrenamtlich im Verein mitarbeiten tun wir, weil es uns Freude macht, tolle Lager zu organisieren und weil wir auch selber gerne tanzen und musizieren. Ausserdem ermöglicht uns die Organisationsarbeit auch, viele praktische Erfahrungen zu sammeln.

Wenn auch Du Interesse hast, im VTI mitzuarbeiten, zögere nicht, uns zu kontaktieren (am einfachsten via Kontaktformular, siehe Kontakte)!

Was bietet der VTI
Der VTI betätigt sich in folgenden Bereichen:

Volkstanz: Winterseminare und Wochenendkurse
Jährlich veranstaltet der VTI in der Altjahrswoche ein Tanzseminar, zu dem Referenten aus verschiedenen Ländern eingeladen werden. Seit 1984 wird für jedes Lager eine Band engagiert, welche das Abendprogramm, aber auch den Unterricht begleitet. Tanzunterricht mit Begleitung einer Band ist ein besonderes Erlebnis: Nicht nur die Live-Musik, sondern vor allem die zahlreichen Lehrmöglickeiten, welche durch eine Live-Band eröffnet werden, tragen dazu bei.

Tanzmusik: Seminare und Wochenendkurse
Seit 1988 bieten wir Tanzmusikerkurse an: Was mit einem jährlichen, viertägigen Osterseminar angefangen hat, erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Das Interesse an Kursen, welche sich mit Volksmusik beschäftigen, ist zur Zeit sehr gross. Um das Angebot zu verbessern bieten wir seit wenigen Jahren anstelle des Osterkurses ein Musiklager im Sommer an und einen Musikkurs für forteschrittene Musiker an Pfinsten. Unsere Referenten sind Musiker , welche bereits eine grosse Erfahrung besitzen im Unterricht von Volkstanzmusik und selber in Bands spielen, welche auf Volkstanzmusik spezialisiert sind.

Tanzleiterausbildung
Wir sind besonders stolz, in der Schweiz eine Tanzleiterausbildung anbieten zu können. Es handelt sich dabei um einen Lehrgang, welcher in den Niederlanden entwickelt wurde zur Ausbildung von Lehrkräften für Volkstanz. Mit Referenten aus den Niederlanden konnten wir diese Weiterbildung seit 1990 bereits zwei Mal erfolgreich durchführen; ein dritter Kurs ist geplant. Bereits heute unterrichten in der Schweiz in verschiedenen Volkstanzgruppen Leiter, welche sich in diesem Kurs weiterbilden konnten.Wenn Sie sich für die Teilnahme an der Tanzleiterausbildung interessieren, melden Sie sich bitte bei uns! Sobald genügend Interessenten vorhanden sind, wird eine weitere TLA in Angriff genommen!

Kennenlernen anderer Kulturen
Der VTI möchte das Verständnis von anderen Kulturen fördern und die internationale Begegnung unterstützen. So laden wir bei der Organisation von Seminaren und Wochenenden zum Beispiel ReferentInnen aus verschiedenen Ländern ein, welche uns Tänze und Musik aus ihrem eigenen Heimatland vermitteln können. Eine spezielle Partnerschaft verbindet uns mit den Niederlanden, die bezüglich internationalem Tanz einen grossen Vorsprung hat. So haben sich unsere niederländischen Tanzleiter zum Teil intensiv mit einer Kultur beschäftigt.

Jugend- und Familienförderung
Zur Förderung einer Tanzkultur gehört der frühe Einbezug von Kindern und Jugendlichen in das Tanz- und Musikgeschehen. Für Jugendliche bieten wir daher Ermässigungen für Kurse und Seminare an. Durch die gezielte Auswahl von Themen und ReferentInnen und möchten wir das Interesse von Jugendlichen speziell ansprechen. Auch für Familien bieten wir Vergünstigungen an. So sollen Kinder frühzeitig ein Umfeld von Musik und Tanz erleben, ohne direkt mitmachen zu müssen. So sollen Eltern Volkstanz und Musik „trotz“ Kinder weiterpflegen können. Da wir möglichst niemandem aus finanziellen Gründen die Teilnahme an unserem Programm verunmöglichen möchten, bemühen wir uns, unsere Seminare an Orten mit preisgünstiger Unterkunft und Verpflegung durchzuführen.

The background of our seminars and of the VTI (see www.worlddance.ch, unfortunately only in German) lie in the experiences some of us had at an international boarding school, the Ecole d’ Humanité (on the Hasliberg in the Bernese Alps), where international folk-dance is an integral part of school life. The folk music and folk dance of the Balkan countries, and especially Bulgaria, were at the heart of this.

Our organization wanted to continue in the spirit of the school, and began in the late 1970s to organize a dance camp (with 2-3 instructors and live music all week) in the winter between Christmas and New Year. This is held in Kiental, now for the 34th year in a row. The Easter seminar, held in Melchtal, is intended for advanced musicians and singers. In the summer, we have a week-long family seminar which combines playing in ensembles with instruction, both in the music and in the dances that are done to that music. This is held every second year at the school on the Hasliberg and is open to all levels (including for children and adolescents). Finally, we have a small, dance-focused seminar that we run for 8-13 year olds (also in Kiental). Our organization also includes recreational dance groups in various Swiss cities, and they organize week-end workshops (including with dance instructors from the Balkans) and other events. We now also organize an event in January which showcases local music ensembles that play folk music.

1. Name und Sitz

1.1. Unter dem Namen „Volkstanz und Tanzmusik International“ (VTI), Baden / Basel, besteht ein Verein im Sinne der Art. 60ff ZGB.
1.2. Der Sitz des Vereins ist Baden und Basel.

2. Zweck

2.1. Der Verein bezweckt die Pflege und Verbreitung von internationalen Volkstänzen und Volkstanzmusik, fördert das Verständnis von anderen Kulturen und unterstützt die internationale Begegnung und Zusammenarbeit.
2.2. Der Verein organisiert überregionale Veranstaltungen wie Tanzseminare, Kurse, Wochenendseminare, Tanzleiterausbildungen, Tanzbälle, Vorträge und FolkloreReisen
2.3. Der Verein fördert die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in das Vereinsgeschehen.
2.4. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

3. Mitgliedschaft

3.1. Der Verein besteht aus Einzel- und Kollektivmitgliedern.
3.2. Die Einzelmitgliedschaft steht Personen offen, welche die vorliegenden Statuten annehmen und aktiv in einem Organisations-Komitee oder dem Vorstand mitarbeiten.
3.3. Die Kollektivmitgliedschaft steht Tanzkreisen und –gruppen offen, welche die Ziele des Vereins unterstützen oder selber aktiv anstreben. Sie werden an der GV durch maximal 2 stimm- und wahlberechtigte Delegierte vertreten.
3.4. Der Antrag auf Aufnahme eines Kollektivmitglieds oder Ausschluss eines Einzel- oder Kollektivmitgliedes erfolgt auf Vorschlag eines bisherigen Mitglieds. Die Vorschläge sind einen Monat vor Ende des Vereinsjahres schriftlich dem Vorstand einzureichen. Die Anträge sind den Mitgliedern mit der Einladung zur ordentlichen Generalversammlung (GV) schriftlich (auch in elektronischer Form, z.B. via E-Mail möglich) mitzuteilen. Kandidatinnen und Kandidaten bzw. Delegierte eines aufzunehmenden Vereins werden zur ordentlichen GV eingeladen.
3.5. Über die Aufnahme und den Ausschluss eines Einzel- oder Kollektivmitglieds entscheidet die GV mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
3.6. Es wird kein Mitgliederbeitrag erhoben von Einzelmitgliedern. Der Mitgliederbeitrag für Kollektivmitglieder wird durch die GV festgelegt.
3.7. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.
3.8. Mitglieder von Organisations-Komitees werden - sofern diese nicht bereits Vereinsmitglieder sind - nach persönlicher Information automatisch an der nächsten GV als neue Vereinsmitglieder nominiert. Die betroffene Person kann die Nomination ablehnen.
3.9. Ist ein Vereinsmitglied für mindestens 3 Jahre nicht mehr aktiv an der Organisation einer Veranstaltung beteiligt oder im Vorstand aktiv, erlischt die Mitgliedschaft automatisch.

4. Gönner

4.1. Durch Einzahlung eines Jahresbeitrages von mind. CHF 100 kann jede Person, welche die Zwecke und die Ziele des VTI unterstützt, Gönner des VTI werden.
4.2. Gönner haben keine Mitgliedschaftsrechte, insbesondere haben Gönner kein Stimm- und kein Wahlrecht.
4.3. Gönner haben pro Jahr Anrecht auf einen kostenlosen Besuchstag in einem VTI-Lager, auf Voranmeldung, ohne Übernachtung.

5. Organisation

Die Organe des Vereins sind:
5.1. Generalversammlung
5.2. Vorstand
5.3. Rechnungsrevisoren

6. Generalversammlung (GV)

6.1. Die GV besteht aus allen Einzelmitgliedern und den Delegierten der Kollektivmitglieder. Jedes anwesende Mitglied bzw. Delegierte hat ein Stimmrecht.
6.2. Die ordentliche GV wird so angesetzt, dass genügend Zeit für den Kassenabschluss und die Revision bleibt, spätestens bis zum 31. März.
6.3. Die Einberufung einer ausserordentlichen GV kann jederzeit von 1/5 (einem Fünftel) der Mitglieder oder von 3 Vorstandsmitgliedern verlangt werden.
6.4. Die Einberufung hat schriftlich zu erfolgen, mindestens drei Wochen im Voraus, unter Angabe der Traktanden. Der Einladung zur ordentlichen GV liegt die Jahresrechnung bei.
6.5. Der ordentlichen GV sind folgende Obliegenheiten vorbehalten:
- Abnahme des Jahresrechnung und des Revisorenberichts
- Genehmigung der Jahresberichte der Präsidentin bzw. des Präsidenten
- Genehmigung des Jahresprogramms
- Aufnahme neuer Einzel- und Kollektivmitglieder (2/3-Mehrheit)
- Ausschluss von Einzel- und Kollektivmitgliedern (2/3-Mehrheit)
- Festsetzung der Mitgliederbeiträge
- Statutenänderungen (2/3-Mehrheit)
- Wahl der Vereinsorgane (Präsidentin bzw. Präsident, Kassierin bzw. Kassier, übriger Vorstand, Revisorinnen bzw. Revisoren)
6.6. Einer GV sind folgende Obliegenheiten vorbehalten:
- Genehmigung des Protokolls der letzten GV
- Verdankungen
- Budget und Festlegung des Ausgabenkompetenz des Vorstands
- Statutenänderung (2/3-Mehrheit)
- Auflösung des Vereins (2/3-Mehrheit)
- Festsetzung der Mitgliederbeiträge
6.7. Das Beschlussprotokoll der GV ist allen Mitgliedern innert eines Monats schriftlich zuzusenden.
6.8. Die Abstimmungen erfolgen offen, mit einfachem Mehr, wenn kein Mitglied geheime Abstimmung beantragt.

7. Vorstand

7.1. Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern. Er wird von der GV gewählt. Die GV bestimmt auch Präsidentin bzw. Präsident und Kassierin bzw. Kassier. Im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst.
7.2. Der Vorstand wird jeweils für ein Jahr gewählt und ist wieder wählbar.
7.3. Über die Vorstandssitzungen ist ein Beschlussprotokoll zu führen und den Mitgliedern ist auf Antrag Einsicht zu gewähren.
7.4. Der Vorstand führt die Geschäfte und Vertritt den Verein nach aussen. Er ist beschlussfähig, sofern die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.
7.5. Der Vorstand setzt Komitees ein zur Organisation und Durchführung von einzelnen Veranstaltungen (Seminare, Wochenende, etc.). Die Komitees sind dem Vorstand über ihre Tätigkeit zu jeder Zeit Rechenschaft schuldig (Programm, Budget, Verträge).
7.6. Zeichnungsberechtigt sind jeweils (mit Einzelunterschrift) Präsidentin bzw. Präsident und Kassierin bzw. Kassier. Für einzelne Veranstaltungen können diese die Unterschriftsberechtigung delegieren.

8. Finanzwesen

8.1. Die Einnamen des Vereins setzten sich zusammen aus:
- den Beiträgen der Einzelmitglieder (gegenwärtig CHF 10.- pro Jahr)
- den Beiträgen der Kollektivmitglieder (gegenwärtig CHF 2.- pro Mitglied pro Jahr, min. CHF 50.-)
- den Einnahmen aus Veranstaltungen (Kurse, Seminare, etc.)
- den übrigen Einnahmen
8.2. Die Mitglieder haften für Verbindlichkeiten des Vereins nur bis zur Höhe des geschuldeten Mitgliederbeitrags.
8.3. Das Rechnungs- und Vereinsjahr dauert vom 01. Dezember bis 30. November.

9. Schlussbestimmungen

9.1. Nach Auflösung des Vereins ist das Vermögen und das Inventar des Vereins während zwei Jahren bei einer geeigneten Stelle für eine allfällige Neugründung zu deponieren. Nach Ablauf dieser Frist ist es an verwandte Institutionen zu veräussern oder zu verschenken. Ein allfälliger Erlös soll einer gemeinnützigen Institution zukommen.
9.2. Die vorliegenden Statuten wurden an der ordentlichen GV vom 09. März 2008 in Olten angenommen.
Der Präsident: John Bendix
Der Protokollführer: Sigi Nagel